EZZ - Entlackungszentrum Zweibrücken

Oldtimer

Unter dem Titel „Das Bad in der Menge“, erschienen in der Zeitschrift Motor Klassik, Ausgabe 10/2007, können Sie sich ausführlich über unsere langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der professionellen Oldtimer-Tauchentlackung informieren.

Klicken Sie auf diesen Link und Sie werden zum Download-Archiv von motor-klassik.de weiter geleitet.

Fahrzeugentlackung - unsere "Spezialität"

Das EZZ Entlackungszentrum Zweibrücken entlackt ausschließlich chemisch, denn dies ist das materialschonendste Verfahren überhaupt. Bei anderen Entlackungsmethoden können Beschädigungen, Formveränderungen oder Veränderungen der Metalloberfläche auftreten. Wir entfernen jedoch nur die Materialien, die bei einer nachfolgenden Lackierung stören: Lack, Unterbodenschutz und Spachtel.
Bevor Sie Ihr Liebhaberstück in unsere Hände geben, müssen Sie einige wichtige Vorbereitungen treffen.


Anlieferung des Fahrzeugs

Um für Sie ein optimales Entlackungsergebnis zu erzielen, bitten wir Sie, folgende Schritte auszuführen:

  • Entfernen Sie alle demontierbaren Fahrzeugteile. Dabei sollten Aluminiumteile oder Stahl-/Aluteile gekennzeichnet sein.
  • Entfernen Sie Dämm- und Isoliermaterial sowie alle Kunststoff-, Glasfaser- und Polyesterteile
    (wie z. B. Kotflügel-Verbreiterungen), da diese bei der Entlackung beschädigt werden könnten.
  • Wir empfehlen, eine Stabilisierung durch Verstrebungen (Pagode, offene Fahrzeuge) innerhalb der Karosse vorzunehmen. So treten während der Bearbeitung keine Züge und Spannungen auf.
  • Sämtliche Hohlräume müssen oben und unten (bei größeren Hohlräumen zusätzlich in der Mitte) eine 20 mm Bohrung aufweisen. Dadurch erzielen wir eine optimale Flutung und Durchspülung der Hohlräume. Die Bohrungen werden von uns mit geeigneten Abdeckungen versehen und können später für eine Hohlraumversiegelung genutzt werden.
  • Um Lufteinschlüsse zu vermeiden, sollten Sie in den Kotflügeln und im Dach eine 4 mm Bohrung vorsehen. Diese Bohrungen müssen am höchsten Punkt angebracht sein.
    Nachdem Sie diese Arbeiten ausgeführt und Ihr Fahrzeug bei uns angeliefert haben, können Sie sicher sein, dass Ihr Liebling bei uns in den besten Händen ist.


Entlacken des Fahrzeugs

Ob mit oder ohne Transportgestell wird Ihre Karosse nun auf ein spezielles Entlackungsgestell montiert und befestigt. Die gesamte Konstruktion wird nun mit Hilfe eines Deckenkranes in das Entlackungsbecken
( L = 5160 mm, B = 1960 mm, H = 2500 mm) gefahren. Durch das Eindringen des Entlackungsmittels in sämtliche Hohlräume und Fugen wird ein optimales Entlackungsergebnis erzielt. Dieses Entlackungsmittel, bestehend aus einer Mischung aus Lauge, Wasser und Entlackungsverstärkern, durchdringt nun die Lackschicht. Durch eine Temperatur von 80° C kommt es zu einer Aufquellung der Lackschicht, einer chemischen Zerstörung des Bindemittels und einer Entfernung gelöster Bindemittelbestandteile an der Oberfläche. So entfernen wir Lack, Unterbodenschutz und die gängigsten Spachtelmassen. Kunststoff- und Polyesterteile können angegriffen und zerstört werden. Wieder aus dem Tauchbecken wird der zerstörte Lack mittels Wasserhochdruck abgespült und anschließend die komplette Karosse mit Wasserhochdruck gereinigt.

Je nach Schichtstärke des Lackes oder des Unterbodenschutzes muss der gesamte Prozess wiederholt werden. Denn wir wollen Ihnen nur beste Qualität liefern!

Aluminiumteile werden in einer Softentlackung behandelt. Dabei handelt es sich um ein Lösemittelgemisch, das speziell für Aluminium und verzinkte Stahlbleche geeignet ist.


Entrosten des Fahrzeugs

Sind nach der Entlackung angerostete Teile oder durchgerostete Blechteile sichtbar, wird eine Entrostung notwendig. Entrostet wird in einem weiteren Tauchbecken bei einer Temperatur von 40° bis 50° C. Wir verwenden ein phosphorsäurehaltiges Entrostungsmittel mit einem hochwertigen Inhibitor. So wird der Rost entfernt, die angerosteten Metallteile jedoch nicht angegriffen. Mit der Entrostung wird gleichzeitig eine Passivierung auf den blanken Metallteilen erzielt. Die Verwendung von Phosphorsäure verhindert eine Bildung von korrosiven Rückständen auf der Metalloberfläche.


Korrosionsschutz

Nach der Entrostung werden alle Teile nochmals mit Wasserhochdruck abgespritzt. Anschließend wird ein wässriger Korrosionsschutz aufgetragen. Mit diesem Schutz ist die Karosse bei trockener Lagerung für mehrere Tage vor Flugrost geschützt. Soll das Fahrzeug länger in diesem Zustand gelagert werden, empfehlen wir die Karosse mit einem Langzeitschutz zu versehen.


Zubehörteile

Je nach Materialbeschaffenheit setzen wir das geeignete Reinigungsmedium ein:

  • Stahl- und Alufelgen
  • Magnesiumfelgen
  • Sämtliche Motorenteile
  • Gepäckträger
  • Lampenring
  • Tanks
  • Rahmen
  • Motorradteile
  • Traktorteile u. v. m.


Auf unsere professionelle Qualität beim Entlacken, Entrosten, Entkohlen und Reinigen dürfen Sie sich hundertprozentig verlassen!

Laden Sie sich hier unsere Checkliste für Oldtimer als PDF Datei herunter.


 
Kontakt Impressum